Freifunk Augsburg

Blog zu Freifunk Augsburg und Mesh-Netzen im Allgemeinen

Peering mit dn42

Seit ca. einem Monat peere ich im dn42 mit und das läuft bisher auch echt gut. Das dn42 ist ein dezentralsiertes Netzwerk das aus dem diac24 hervorgegangen ist. Teilnehmer sind dabei vor allem die üblichen Verdächtigen: CCC-nahe Gruppen und auch einige Hackerspaces. Auf dem 26C3 gab es letztes Jahr einen Vortrag, der ganz gut erklärt was dn42 ist und wie es funktioniert/warum man sowas macht, der auch als Videoaufzeichnung verfügbar ist: 26C3 - Our darknet and its bright spots.

Das Peering wird auch ins Augsburger Freifunk angekündigt, d.h. man kann aus unserem Netz direkt auf Dienste im dn42 zugreifen. So gibt es hier z.B. einen auch intern erreichbaren IRC-Server (der im Hackint verlinkt ist) und andere Dienste zu entdecken, die man z.T. im dn42-internen Wiki finden kann. Um darauf zugreifen zu können, muss man allerdings seine DNS-Konfiguration anpassen, um die .dn42 Zone bei den richtigen Servern abzufragen. 

Auch andersrum wird das Peering benutzt, ich sehe hier relativ viele Zugriffe aus dem dn42 auf meine intern angebotenen Dienste, z.B. die Freimusik-Streams oder den public-FTP, was mich natürlich sehr freut.

Kommentare (0)

Bisher keine Kommentare vorhanden.

Neuen Kommentar schreiben