Freifunk Augsburg

Blog zu Freifunk Augsburg und Mesh-Netzen im Allgemeinen

Offenes städtisches WLAN in Augsburg - jetzt doch und vielleicht sogar wirklich frei?

Letzte Woche schrieb ich ja noch darüber, dass der von den Freien Wählern eingebrachte Vorschlag für ein städtisches WLAN im Stadtratsausschuss abgelehnt wurde. Nachdem nun ein gewaltiger Shitstorm über die Ne-Sager im Ausschuss hinweggefegt ist und evtl. auch weil das alles ein großes Missverständnis war will der Stadtrat nun doch prüfen, ob und wie ein solches Netzwerk in unserer schönen Stadt eingerichtet werden kann, siehe dazu zunächst die folgenden beiden Artikel:

http://www.daz-augsburg.de/?p=33895

http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Oeffentliches-Wlan-soll-jetzt-doch-schnell-kommen-id25727331.html

Am meisten freut uns ja der Satz:

„Alternativen mit Angeboten Dritter sind zu prüfen, insbesondere von Freifunk“

Eine Kooperation mit der Stadt (deren Details noch ausgearbeitet werden müssen - wir sind dran) würde sowohl unser Netzwerk als auch unsere Stadt ein gewaltiges Stück nach vorne bringen. Augsburg wäre zwar nicht die erste Stadt die ein freies Netzwerk unterstützt (z.B. läuft ähnliches im Moment in Berlin, Potsdam und Weimar), aber wir wären dennoch weit vorne dabei und viele andere Städte folgen hoffentlich noch.

Warum ist es uns eigentlich so wichtig ein freies Netz zu haben und nicht nur offene Hotspots?

In der Presse ist oft von freiem WLAN die Rede, gemeint sind aber eigentlich offene Hotspots. Mit "frei" wie in Freiheit hat das zunächst relativ wenig zu tun. Zumindest nicht so viel wie Freifunk. Der Vorteil eines Freifunknetzes ist für uns der, dass nicht nur ein Zugang ins Internet bereitgestellt wird, sondern durch die gegenseitige Vernetzung der einzelnen Nodes ein stadtweites, vermaschtes WLAN-Netzwerk entstehen kann. Ein solches Mesh-Netzwerk kann von Bürgern und Besuchern der Stadt auf vielfältige Weise genutzt werden kann. Dadurch wird es z.B. möglich, mit anderen Menschen im Mesh-Netzwerk zu kommunizieren, ohne dass diese Daten erst ins Internet müssen. Auch im Krisenfall (z.B. Abschneidung von Augsburg vom Internet durch Naturkatastrophen) könnte ein solches Mesh-Netzwerk dabei helfen, die Kommunikation aufrechtzuerhalten.

Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass durch die eingesetzte Technologie und durch offene Standards gewährleistet wird, dass dieses Netzwerk von interessierten Parteien (Privatpersonen, Stadt, Unternehmen...) beliebig erweitert werden kann. Diese können sich mit eigenen Nodes am Mesh beteiligen und vergrössern damit die Abdeckung und Reichweite des Netzwerks.

Zudem hilft ein Mesh-Netzwerk auch bei der sozialen Vernetzung der Einwohner der Stadt. Wer sich am Mesh beteiligen will, muss fast zwangsläufig Kontakt zu seinen Nachbarn aufnehmen um sich mit diesen abzustimmen, z.B. im Hinblick auf die Ausrichtung der eigenen Antennen. Dadurch entstehen u.U. Kontakte zwischen Nachbarn oder Gruppen, die vielleicht auch in anderen Bereichen Früchte tragen können.

 

Kommentare (0)

Bisher keine Kommentare vorhanden.

Neuen Kommentar schreiben