Freifunk Augsburg

Blog zu Freifunk Augsburg und Mesh-Netzen im Allgemeinen

Nachgefragt: WLAN der Stadt Augsburg, Web-Filter & Co.

Die Kooperation der Stadt Augsburg mit Freifunk hat nicht geklappt, u.a. weil wir uns weigerten bestimmte Webseiten zu sperren. Wie viel sperrt denn die Stadt? Wir haben nachgefragt

Der Sommer 2013 war für Freifunk-Augsburg ne heiße Zeit: Die Stadt Augsburg hatte sich vorgenommen ein öffentliches WLAN anzubieten und wir waren dabei.
Leider hat die Stadtverwaltung einen Antrag im betreffenden Ausschuss eingereicht, der Freifunk schlechter dastehen ließ, als es eigentlich ist und wir sind aus dem Rennen gefolgen. Unter anderem scheiterte es an unserer Standhaftigkeit, keine wie auch immer geartetet Websperren einzubauen.
Jetzt haben wir mal nachgefragt, wie denn so das Verhältnis der gesperrten Webseiten zur Gesamtzahl ist. Nachdem wir jetzt seit Ende Oktober warteten, kam jetzt im Februar doch noch ne Antwort auf unsere Fragen. Im Großen und Ganzen ist die Stadtverwaltung sehr zufrieden mit der technischen Lösung und auch der Systemstabilität.
Aus der großen Masse an aufgerufenen Webseiten, sperrt das Webfilter-System der Stadt nur 0,6 %; Also von tausend aufgerufenen URLs, haben sechs irgendwas mit Pornografie, Gewalt, Extremismus, Spam&Phising zu tun. Absolut sind das etwas mehr als 600 Negativtreffer.
Was aber auch heißt und wahrscheinlich sich auch auf die Nutzer_innen von Freifunk übertragen lässt: Die weit überwiegende Mehrheit nutzt das WLAN in einer Weise, bei der keine jugendschutzbedenklichen Inhalte abgerufen werden. Das zeigt auch, dass ein Misstrauen und Angst vor missbräuchlicher Nutzung durch offene Zugänge ungerechtfertigt ist.
An der Frage nach dem Kosten-Nutzen-Verhaltnis kommt man an der Stelle wahrscheinlich nur schwer vorbei. Die Anfrage & inkl. Antwort diente hauptsächlich dazu, den Meinungsbildungsprozeß zu unterstützen und um mit Fakten in zukünftige Diskussionen gehen zu können.

Freifunk gibt's weiterhin. So roh und freie wie eh und je. Keine Websperren, keine Portfilter, keine zeitliche Beschränkung: Verbinden, Akzeptieren und los geht's!
Wir funken frei mit Freifunk!

Kommentare (0)

Bisher keine Kommentare vorhanden.

Neuen Kommentar schreiben